Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14. May 2009, 23:59   #10
Michael
Co-Admin
 
Benutzerbild von Michael
 
Registriert seit: 23.04.08
Ort: Mittelfranken, (Bayern), Deutschland
Beiträge: 9,093
Standard Die Apparatur des Grauens

Das W22 nutze ich nur für die Zwischenreinigung nach dem Schießen, direkt vor der Heimfahrt. Ich nutze ein 7,62er BW-Reinigungsset und öle den Lauf im warmen Zustand satt ein.

Zuhause nutze ich dann meine Apparatur, die ich mir für diesen Zweck zusammen gezimmert habe. (OBI sei Dank!)

Der Lauf wird an der Mündung verschlossen, der Verschluss entfernt. Danach wird der Schlauch in das Patronenlager eingeführt und ein ordentlicher Spritzer Geschirrspülmittel kommt hinein, danch fülle ich den Lauf mit kochendem Wasser auf. Nun lasse ich die Waffe ein paar Minuten so stehen, bevor ich das Wasser ablasse und mit der normalen Reinigung beginne.

Die Trichterkonstruktion ist recht praktisch, so kann man das Wasser vernünftig einfüllen ohne die Hälfte über den Schaft und in den Magazinkasten zu kippen.

Besteht aus: Trichter, 6mm Schlauch aus dem Gartenbedarf, Schlauchschelle, Spitze von einer Silikonkartusche als Adapter zwischen Trichter und Schlauch und ein wenig Isolierband. Kostenpunkt grob 5 Euro.

Gruß

Michael
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 1.JPG (84.8 KB, 214x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2.JPG (138.6 KB, 111x aufgerufen)
Dateityp: jpg 3.JPG (125.0 KB, 70x aufgerufen)
Dateityp: jpg 4.JPG (71.3 KB, 81x aufgerufen)
Dateityp: jpg 5.JPG (123.6 KB, 225x aufgerufen)
Dateityp: jpg 6.JPG (97.6 KB, 151x aufgerufen)
__________________


“The 10mm Auto retains more kinetic energy at 100 yards than the .45 ACP has at the muzzle”
Michael ist offline   Mit Zitat antworten